Die Smombies kommen

von Tina Wiegand

Sind Sie ein Smombie?

Wer etwas von Hypnose versteht weiß, dass diese schon einsetzt, wenn man einige Momente konzentriert auf eine Lichtquelle schaut. Fixation nennt man das und sie setzt ein, wenn man den Blick z.B. auf einen Fernsehbildschirm richtet. Der hypnotische Zustand versetzt die Gehinwellen in einen so genannten Alpha-Zustand, einen der angenehmsten Zustände, die der Mensch kennt. Der Alphazustand ist ein entspannter Zustand, der zu mühelosem Lernen befähigt. Könnten sich Kinder im Unterricht in den Alphazustand versetzen, würden sie zu Hochleistungslernern werden. Unter Stress merken sie sich nur die Hälfte, und die geht nicht in ihr Unbewusstes über – wird also nicht inkorperiert. Anders bei der Hypnose. In der Regel kann man sich nach einer Hypnotischen Intervention nicht einmal daran erinnern, dass man durch die Hypnose eine bestimmte Sache gelernt oder angenommen hat. Es ist eher so, als hätte man das, was man da denkt und tut, selbst entschieden und immer schon so gesehen und erlebt. Wer unter Hypnose eine Sprache lernt, wird sie schnell und mühelos in sich aufnehmen können. Doch auch Negatives und Schädigendes wird sofort aufgenommen, denn der schützende Zensor, der die Guten ins Kröpfchen und die Schlechten ins Töpchen wirft, der Verstand also, ist im Wellness Urlaub. Manipulative Interessen können im hypnotischen Zustand also direkt auf das Unbewusste zugreifen. Insofern tun Sie gut daran, sich nur von Menschen in Hypnose versetzen zu lassen, denen Sie vertrauen können. Das bringt uns zu den Sombies, die vertrauen, wo Vertrauen absolut nicht angebracht ist.

Smart- und Iphones induzieren Hypnose

Auch der Blick auf das Smart – oder Iphone wirkt innerhalb weniger Sekunden als Hypnoseinduktion. Hypnose bedeutet, dass alles andere ausgeblendet wird und die Konzentration von dem, was sich auf dem Bildschirm abspielt, quasi „absorbiert“ wird. So ist es dann zu erklären, dass mehrere Erwachsene um einen Tisch sitzen, sich gegenseitig gar nicht wahrnehmen, sondern gebannt in ihre Handys starren. Gebannt ist der richtige Ausdruck, denn es ist wie ein Bann, der Blick ist wie magnetisch angezogen, kann kaum abgewendet werden und alles andere versinkt in der Nicht-Wahrnehmung. Wenn man Menschen unschädlich machen möchte, wäre dies die beste Möglichkeit, denn mit nichts wären sie mehr einverstanden. Es ist angenehm, wie eine Droge. Die Strukturen sind suchthaft und das Verhalten erinnert an die Begegnung zwischen der Schlange Kaa und Mogli im Dschungel
 
Unter diesem Bann geht nur eine sehr vereinfachte, dafür hoch emotionalisierte Kommunikation in Kurzsätzen mit Nicht-Anwesenden. Bist du da? Ich bin da! Bin ich attraktiv? Bin ich gefragt? Antwortet jemand oder etwa nicht? Ohje, wenn nicht! Dann muss man interpretieren, was der andere denn nun denkt oder warum er nicht antwortet und ob es überhaupt okay ist, dass der nicht antwortet. Heiliges Blech, so eine Aufruhr. Während dessen zieht das wirkliche Leben, inklusive seiner unzähligen Chancen, unerkannt und ungelebt an den Betroffenen vorbei. Manchmal scheint es, als würden sie aus einem Dämmerschlaf erwachen, wenn man sie plötzlich anspricht. Kein Wunder, dass die Smartphone Zombies, kurz Smombies, nicht besonders intelligent wirken, wenn sie mit der Realität kollidieren. Wenn man angemessene Realitätsbewältigung zu einem Bereich der Intelligenz zählt, sind sie es auch nicht. Es ist zwar immer angenehm, sich in hypnotische Zustände zu versetzen, aber vielleicht nicht gerade, wenn man über eine befahrene Straße läuft – die Realität löst sich nicht auf, nur weil man sie nicht beachtet. Hier einige lebendige Beispiele im  Video zum Thema

 Werbehypnose

Dass diese freiwilligen hypnotischen Zustände der Massen natürlich genutzt werden, um über Werbung Geld zu verdienen, ist mehr als logisch. Als Smombie sind Sie der Industrie weit nützlicher, als als wacher, denkender Mensch mit eigenen Kreativitäten, der lieber gestaltet als zu konsumieren. Hier darf  man sich das aber nicht so vorstellen, dass eine hauchige Stimme Befehle säuselt, die der Konsument dann wie ferngesteuert ausführt. Die Vorgehensweise ist wesentlich intelligenter. Werbung geht über Bilder. Es werden attraktive (Vor-)Bilder lanciert davon, wie eine Frau optimalerweise aussehen, wie sie wohnen, wohin sie reisen, welchen Schmuck sie tragen, was sie essen sollte. Plattformen wie pinterest tun nichts anderes, als Bedürftigkeiten zu erwecken. Aber dazu werden nicht nur von Profis Modellfotos so gephotoshoped, dass niemand in Wirklichkeit so aussehen kann. Hier unterstützt der Verbraucher selbst die Werbung und postet alles, was Menschen sich kaufen könnten. Die, die besonders gut ankommen, werden von der Werbung gerne aufgegriffen. Der Versuch, sich den optimalen Bildern anzunähern, erzeugt einen automatischen KonsumFluss in Richtung Kosmetik, Schönheitschirurgie, Fitness, Bekleidung, Möbel uvm. Natürlich werden auch Events so vermarktet. Bei Männern ist es eher der Motorsport, Muskelaufbau, aber auch Kleidung, Uhren, alles was Männer eben interessiert und dazu einlädt, einem bestimmten optimalen Bild zu entsprechen. Eigentlich geht es bei all diesen Bildern um ein und das selbe: Sexy sein und als solches vom Netz anerkannt werden – das ist es, was der Smombie eigentlich will. Die Industrie möchte auch, dass Sie sexy sind und bietet Ihnen alles an, was für Geld zu kaufen ist, um Ihr Ziel der Attraktivität und der damit verknüpften Befriedigung zu erreichen. Dass Ihnen die Industrie damit jedoch sagt: „Einkaufen müssen Sie schon, denn einfach so sind Sie ja nicht begehrenswert….“ übersehen wir an dieser Stelle lieber geflissentlich.
Es wäre schön, wenn wenigstens die Erwachsenen verstehen würden, dass man an diese schönste Sache der Welt anderes herangehen sollte. Hier ein Video zum Thema Sexisierung von Kindern

Bilder erzeugen Massendruck

Je mehr Sie dem entsprechen möchten, was die Idole vorleben, um so stärker sind Sie dem Massendruck ausgeliefert. Wer sich das Spiel verwundert von außen betrachtet, bemerkt nur, dass Massen an Menschen ziemlich dürr aussehen, die Schminke zu dick ist und die Kleidung zu sexisiert. Geschmackvoll geht anders. Doch dabei sein ist alles und Smombies müssen auf alle Fälle dazu gehören und das von anderen bestätigt bekommen, sonst bricht Panik aus. Das Phänomen ist so weit fort geschritten, dass  die Werbung es bereits scherzhaft aufgreift  Es ist allerding sehr wahrscheinlich, dass Betroffenen das Lachen vergehen wird, wenn sie mit den langfristigen Folgen der Gleichschaltung konfrontiert sind. Weltfremd kommt man nicht besser durchs Leben, auch wenn es auf den ersten Klick so aussehen mag.

Die Wissenschaft instrumentalisieren

Auf der Bindungskonferenz in Ulm letztes Wochenende konnte man dem Vortrag von Bindungsexperten Dr. Prof. Brisch entnehmen, dass er immer wieder von Spieleherstellern eingeladen wurde, um dort Vorträge zu halten. Unter vier Augen wurde er dann dazu befragt, wie man Menschen noch besser von Spielen abhängig machen kann. Ethische Bedenken, wie ein Professor der Psychiatrie sie anbringt, gibt es in der Spieleindustrie nicht. Auch das Interesse an den schädigenden Konsquenzen, die die Abhängigkeit zum Beispiel für Ihr Kind haben würde, interessiert nicht. Für die Spiele-Industrie, die oft von spielsüchtigen, unreifen Menschen geführt wird, die selbst ein wenig an Zombies erinnern, spielt nur der Umsatz eine Rolle. Gleichzeitig sorgt auch in der Bevölkerung der angenehme hypnotische Zustand dafür, dass es den Menschen selbst gleichgültig wird, was sie in der Zukunft erwartet.
 
Es gibt inzwischen genügend Berichte darüber, wie lebensunfähig moderne Medien junge Menschen machen können. Angefangen von motorischen, über die sprachlichen bis hin zu geistigen Degenerationen sind zu beobachten. Smombies bemerken nicht einmal, wenn sie ihre Muttersprache verlernen und auch motorisch abbauen.
 
Fragen Sie sich, ob Sie nur konsummieren oder auch etwas hervorbringen. Egal ob Bilder, Texte, interessante Beiträge, denn der Trick bei dem Ganzen ist, dass es auf der einen Seite die Kreativen und auf der anderen Seite die Konsummenten gibt. Wenn Sie ausschließlich konsumieren, ist die Chance, dass Sie abhängig sind, bereits gegeben. Denken Sie darüber nach, was Ihre Talente sind, was Sie gerne tun würden und was Sie gerne lernen würden. Vor allem wäre es interessant, darüber nachzudenken, was Liebe für Sie bedeutet und ob Ihre Würde beim Thema Sex noch einen Platz in Ihrem Herzen findet. Das ist die beste Prophylaxe vor der Mutation zum Smombie. Auch Smombismus ist eine Sucht, die in eine gnadenlose Verkümmerung geistiger Fähigkeiten führt.
 
Werden Sie kein Smombie – gehen Sie verantwortungsbewusst mit den Verführungen der sozialen Medien um, damit Ihre Kinder von Ihnen lernen und Ihre Freunde Ihre geistige Wachheit genießen können. Wenn Sie nicht wissen, was Sie mit der freigewordenen Zeit machen sollen – wie gesagt, die „Lotuszeit“ kann Ihnen Türen zu Ihrem eigenen Inneren öffnen. Und wenn Sie den angenehmen hypnotischen Zustand sinnvoll nutzen wollen, um Ihre innere Bilderwelt kennenzulernen, gibt es die Soulfit CDs im Shop. Solche Vorgehensweisen sind ebenso angenehm, aber weit gesünder, weil sie dabei unterstützen, in der realen Welt zurecht zu kommen.
 
 
 

Schreibe einen Kommentar