Gott ist dann mal wech…

Der liebe Gott brütet über einer Massenreklamation. Die Menschen wünschen sich eine bessere Welt. ER überlegt, ob ER kundenorientiert handeln und das Paradies wieder einführen soll. Wenn ER die Reklamation ablehnt, weiß ER, was IHM blüht: ein Shitstorm, negative Presse, jede Menge Hassmails und Facebook-Aufruhr, wie immer, wenn man nicht tut, was die Menschen wollen. Aber trotzdem zögert ER, denn es gibt da so viel Fürs und Widers. So grübelt ER hin und her.

Wann wollen sie schlafen, wenn es keine Nacht gibt?
Wie wollen sie die Jugend zu schätzen wissen, wenn es kein Altern gibt, wie das Satt-sein, wenn es keinen Hunger und das Ausruhen, wenn es keine Anstrengung gibt?
An was würden sie ihre Seelenkräfte trainieren, wenn es keine Probleme gäbe, die sie lösen müssen?
Woher wollen sie wissen, wie wertvoll Liebesfähigkeit ist, wenn sie keine Lieblosigkeit kennen?
Auf wen wollten die Menschen mit dem Finger zeigen, wenn niemand schlechter ist als sie und wen wollen sie geisseln, wenn sich niemand schuldig macht?
Über was wollen sie sich unterhalten, wenn nicht über die vielen Schrecklichkeiten, die ihnen diesen angenehmen Schauer über den Rücken jagen und aus was, um Himmels Willen, sollten ihre Fernsehsendungen bestehen, wenn es keine Kriminalität und keinen Horror gibt? Sie brauchen Krieg und Terror, um Helden zu werden, denn da wo zu lange Frieden herrscht, holen sie sich das Blutvergießen auf die Bildschirme….

Und dann nickt ER und lächelt. Die Welt ist gut, so wie sie ist. An den Menschen kann man noch ein wenig verbessern, aber das ist nicht SEINE Aufgabe. Wozu hat ER ihnen einen freien Willen und einen Kopf zum Reflektieren gegeben? Menschen können kreativ sein, sie können lernen und sie können Probleme lösen. Sie können wässern wo es trocken ist, lieben, wo Hass ist, bereichern, wo Armut herrscht, säen, wo die Ernte fehlt und sie können sich permanent weiter entwickeln.

Seit Gandhi weiß ER, dass es ein gutes Zeichen ist, wenn die Menschen Nerven zeigen: „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“ ER beschließt PR fähig zu werden und kommt zu dem Schluss, dass es erst Zeit fürs Paradies ist, wenn die Menschen die Welt so lieben wie sie ist. Erst dann hat der Mensch verstanden, dass wahre Liebe nicht nur die Bonbons liebt. ER überträgt den Menschen die volle Verantwortung für ihr Schicksal und programmiert den universalen Autopilot so, dass jedem sein ureigenes Lebensrätsel widerfährt. Schließlich ist der Mensch immer so groß wie seine Herausforderungen…..

Dann übergibt Er den Menschen die Eigenverantwortung, kündigt fristlos und ist dann mal wech.

1 Kommentar

  1. Markus Hörrlein sagt: Antworten

    Einfach richtig, einfach wahr! Freiheit & Eigenverantwortung.

Schreibe einen Kommentar